MenschenbildMein Menschenbild im Coaching ist eine Mischung aus Grundeinstellung, Erfahrung und Gedanken, die ich aus der Begegnung mit vielen Berufstätigen gewonnen habe. Es ist relativ einfach: Ich glaube an die grundsätzliche Lernfähigkeit von Menschen jeden Alters, daran, dass es für jeden immer noch ein Stück Entwicklung geben kann, das es nützlich ist, sich selbst zu reflektieren und das uns häufiger die Klarheit fehlt, als der Mut zum nächsten Schritt.

Ich denke, Sie sind in Ordnung. Sie wollen etwas entwickeln. Sie werden das packen. Sie brauchen etwas Zeit dafür. Es wird sich lohnen, mit allen wesentlichen Aspekten der Situation in Kontakt zu kommen und eine Entscheidung heranreifen zu lassen. Oder eine Fähigkeit. Oder einen Standpunkt. Was auch immer nützlich ist.

Ich halte es für positiv, das eine vertrauensbasierte Atmosphäre die Zusammenarbeit prägt, das die „Chemie stimmt“ und dass das offene Gespräch realistisch, ehrlich und vom Coach aus interessenneutral geführt wird.

Die dabei für den Hintergrund des Coaches notwendigen humanwissenschaftlichen Theorieschulen dienen dazu, die eigenen Eindrücke zu sortieren. Letztendlich entscheidet mein Gegenüber, was gut und richtig für sie bzw. ihn ist.

Ich bin davon überzeugt, das die zwischenmenschliche Begegnung, das Bemühen um einen hilfreichen Dialog sowie die Motivation der Beteiligten die wesentliche Basis ist und das der ehrliche, konzentrierte Dialog wirklich weiterhilft.

 
“Die Sachen klären, die Menschen stärken.“
Hartmut von Hentig